Die Idee

Die Radsportstiftung wurde vom früheren Bundestrainer der deutschen Bahn-Nationalmannschaft Wolfgang Oehme zum Angedenken an seine erfolgreiche Trainerlaufbahn begründet.

Der Stiftungszweck ist die Förderung gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke des Sports (steuerbegünstigt).

Die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen erfolgt durch:
1. Finanzielle Hilfe für Radsportler, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind
2. Finanzielle Förderung der Sportjugend durch einen Ehrenpreis (Pokal) mit Geldpreis und/oder Stipendium.

 

Wolfgang Oehme in seiner Heimatstadt Frankfurt am Main

Wolfgang Oehme in seiner Heimatstadt Frankfurt am Main

 

 

Christian Meyer zahlte für seinen geliebten Radsport mit großen körperlichen Einschränkungen. Er hat sich wieder in das Leben eingliedern können. Viele Sportler oder/und ihre Familien sind nach schweren Verletzungen oft auf finanzielle Hilfe von Dritten angewiesen, da will die Wolfgang Oehme Radsport-Stiftung helfen. Copyright nur fuer journalistische Zwecke ROT // Olympiade 1992 Barcelona Olympische Spiele 1992 Strasse 4er-Manschaftsfahren Olympiasieger Deutschland mit Christian Meyer - Danach durch einen schweren Sturz bei einem Rennen in Italien an den Rollstuhl gefesselt - ROTH-FOTO - 50259 PULHEIM - Telefon 02238-962790 - www.Roth-Foto.de

Christian Meyer zahlte für seinen geliebten Radsport mit großen körperlichen Einschränkungen. Er hat sich wieder in das Leben eingliedern können. Viele Sportler oder/und ihre Familien sind nach schweren Verletzungen oft auf finanzielle Hilfe von Dritten angewiesen, da will die Wolfgang Oehme Radsport-Stiftung helfen.
Copyright nur fuer journalistische Zwecke ROT // Olympiade 1992 Barcelona Olympische Spiele 1992 Strasse 4er-Manschaftsfahren Olympiasieger Deutschland mit Christian Meyer – Danach durch einen schweren Sturz bei einem Rennen in Italien an den Rollstuhl gefesselt – ROTH-FOTO – 50259 PULHEIM – Telefon 02238-962790 – www.Roth-Foto.de

 

Oft gehen dramatisch aussehende Stürze im Radsport glimpflich ab (Radsportler sind "harte Hunde"), aber genau so, kann ein Sturz das Ende einer verheißungsvollen Sportkarriere bedeuten. GP Montreal 2013 ROT // Sturz mit Jonathan TIERNAN-LOCKE - Tiernan Locke (Grossbritannien / Team Sky) und Michal KWIATKOWSKI (Polen / Team Omega Pharma - Quickstep) - GP Montreal 2013 - © H. A. ROTH-FOTO - 50259 PULHEIM - Telefon 02238-962790 - www.Roth-Foto.de

Oft gehen dramatisch aussehende Stürze im Radsport glimpflich ab (Radsportler sind „harte Hunde“), aber genau so, kann ein Sturz das Ende einer verheißungsvollen Sportkarriere bedeuten.
GP Montreal 2013 ROT // Sturz mit Jonathan TIERNAN-LOCKE – Tiernan Locke (Grossbritannien / Team Sky) und Michal KWIATKOWSKI (Polen / Team Omega Pharma – Quickstep) – GP Montreal 2013 – © H. A. ROTH-FOTO – 50259 PULHEIM – Telefon 02238-962790 – www.Roth-Foto.de

 

Rolf-Dieter Wolfshohl, geboren 1960 in Köln, Sohn des Radrennfahrers Rolf Wolfshohl, galt als hoffnungsvoller Amateurfahrer, der Straßenrennen und wie sein Vater auch Querfeldein-Rennen fuhr. 1983 gewann er Rund um Köln. Bei den Deutsche Straßen-Radmeisterschaften in Alpirsbach 1984 brach er sich bei einem Massensturz einen Halswirbel und war seitdem bis zum Hals gelähmt. Im November 2011 starb er an einem Krebsleiden. Copyright nur fuer journalistische Zwecke ROT // Rolf Dieter Wolfshohl - Nach einem schweren Sturz 1984 in Alpirsbach im Rollstuhl - Verletzung - Querschnittslähmung - Querfeldein - Cross - Radcross - H. A. ROTH-FOTO - 50259 PULHEIM - Telefon 02238-962790 - ‪www.Roth-Foto.de

Rolf-Dieter Wolfshohl, geboren 1960 in Köln, Sohn des Radrennfahrers Rolf Wolfshohl, galt als hoffnungsvoller Amateurfahrer, der Straßenrennen und wie sein Vater auch Querfeldein-Rennen fuhr. 1983 gewann er Rund um Köln. Bei den Deutsche Straßen-Radmeisterschaften in Alpirsbach 1984 brach er sich bei einem Massensturz einen Halswirbel und war seitdem bis zum Hals gelähmt. Im November 2011 starb er an einem Krebsleiden.
Copyright nur fuer journalistische Zwecke ROT // Rolf Dieter Wolfshohl – Nach einem schweren Sturz 1984 in Alpirsbach im Rollstuhl – Verletzung – Querschnittslähmung – Querfeldein – Cross – Radcross – H. A. ROTH-FOTO – 50259 PULHEIM – Telefon 02238-962790 – ‪www.Roth-Foto.de

 

WOR-Stiftung 1.Mai Rudi Altig

Rudi Altig zwischen Stifter Wolfgang Oehme und Artur Tabat am Info-Stand auf dem Frankfurter Opernplatz beim Radklassiker „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ am 1.Mai 2016.
Unser lieber Freund, langjähriger Weggefährte und Förderer der Wolfgang Oehme Radsport-Stiftung ist am 11.Juni 2016 von uns gegangen. Er hat den deutschen Radsport seit seinem Straßen-Weltmeistertitel 1966 maßgeblich beeinflußt – Danke für Deine jahrelange Freundschaft sowie Unterstützung der Stiftung !

 

WOR-Stiftung 1.Mai Stand Opernplatz

Unser Stand auf dem Frankfurter Opernplatz am 1.Mai 2016 mit Vorstand Erich J. Reiter

 

 

Prominente Todesopfer des Radsports

Tom Simpson, GB: Beim Aufstieg auf den Mont Ventoux 1967 bricht er bei der Tour de France tot zusammen. Die Autopsie ergab, dass er an einem Cocktail aus Amphetaminen und Alkohol starb.

Fabio Casartelli, Italien: Der Olympiasieger stürzt bei der Tour de France 1995 auf einer Pyrenäen-Abfahrt, er erliegt seinen schweren Kopfverletzungen.

Robert Lange, Deutschland: Der Bundestrainer für Elite-Ausdauerfahrer der Bahn wird bei einem Trainingslager 2000 auf Mallorca frontal von einem Auto erfaßt und stirbt wenig später im Krankenhaus.

Andrej Kiwilew, Kasachstan: Der Vierte der Tour de France stürzt bei Paris-Nizza 2003 und zieht sich tödliche Kopfverletzungen zu. Danach wird die Helmpflicht für Profis eingeführt.

Amy Gillett, Australien: Beim Training am Vortag der Thüringen-Rundfahrt 2005 wird die australische Meisterin frontal von einem Auto erfaßt und tödlich verletzt.

Isaac Gálvez, Spanien: Durch einen Sturz in die Balustrade stirbt der Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren beim 6-Tage Rennen in Gent 2006.

Wouter Weyland, Belgien: Nach einem Sturz beim Giro d´Italia 2011 stirbt der Sprinter an seinen Kopfverletzungen.

Antoine Demoitié, Belgien: Beim Klassiker Gent-Wevelgem 2016 wurde der Nachwuchsfahrer nach einem Sturz von einem Begleitmotorrad angefahren und schwer am Kopf verletzt; er starb noch am selben Tag im Krankenhaus.